Imabari Towel: Hand- und Duschtücher aus Japan

Das Tenugui-Handtuch für den Besuch im Badehaus, das benetzte Oshibori-Handtuch, um sich vor dem Essen im Restaurant die Hände zu waschen oder das kleine Hankachi-Taschentuch, um sich an heissen Sommertagen den Schweiss von der Stirn zu wischen: Das Tuch ist in Japan allseits präsent. Und so verwundert es sich nicht, dass der Inselstaat eine hochwertige Tuchproduktion besitzt. Ihr Zentrum befindet sich in der Stadt Imabari in der Präfektur Ehime auf der kleinsten japanischen Hauptinseln Shikoku. 200 Fabriken haben sich hier angesiedelt, in denen gezwirnt, gefärbt, gebleicht und fabriziert wird. Manche davon blicken auf eine über 120-jährige Geschichte zurück. Das warme Klima und sauberes, weiches Wasser schaffen die besten Voraussetzungen für die herausragende Qualität. Die Sanftheit, die klaren Farben und vor allem eine hohe Saugfähigkeit zeichnen die Baumwollprodukte aus dieser Region aus. In Japan ist Imabari sogar ein Synonym für ein hochqualitatives Tuch. Gepflegt wird dieser herausstehende Ruf mit dem Gütesiegel «Imabari Towel», das eine einwandfreie und korrekte Produktion garantiert.

Sato bietet seit vielen Jahren Hand- und Badetücher aus Imabari an. Zum Sortiment gehört auch eine Spezialanfertigung an Tüchern, die nicht nur aus Baumwolle, sondern auch aus Fasern des sanften Washi-Papiers der historischen Stadt Mino in der Präfektur Gifu bestehen. Diese einzigartige Kombination sorgt auf der Haut für einen angenehm stimulierenden Effekt ähnlich einer Massage. 

Themen : Baden, Handwerk, Wohnen

Dürfen wir Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung verwenden? Mehr dazu